Fernwartung durch Firewalls hindurch

Die Desktop Sharing-Software TeamViewer erlaubt die Fernsteuerung beliebiger Windows-Computer von jedem Ort aus über das Internet. Notwendig ist nur der Start des Programms auf den beteiligten Rechnern. Installationen oder die Vergabe von Administrationsrechten sind nicht erforderlich.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Das unter www.teamviewer.com zur Verfügung stehende Programm kann von Privatanwendern kostenlos genutzt werden. Für den kommerziellen Einsatz ist TeamViewer in den Versionen Small Business, Enterprise und Enterprise Concurrent zu Preisen zwischen 349 und 998 Euro netto zuzüglich Umsatzsteuer erhältlich. TeamViewer soll auch durch Firewalls hindurch funktionieren, da die Verbindung automatisch über einen eigenen TeamViewer-Router läuft, falls keine direkte Verbindung zwischen den beiden Partnern möglich ist.

Dies unterscheidet TeamViewer laut Anbieter von vielen bisher verfügbaren, kostenlosen Lösungen. Zum Aufbau der Verbindung muss eine vom System erzeugte eindeutige Partner-ID per Telefon oder E-Mail übermittelt werden. Nach der Eingabe wird die Verbindung zum Computer automatisch aufgebaut, so dass sich dieser aus der Ferne per Maus steuern lässt (Quelle: TeamViewer GmbH/OSC).