Nachrichten im Internet für Unternehmen immer wichtiger

Das Internet etabliert sich neben Zeitung, TV und Radio immer stärker als vierte Quelle für aktuelle Nachrichten. Im ersten Halbjahr 2007 wurden die 20 meist genutzten News-Portale in Deutschland rund 1,8 Milliarden Mal besucht – ein Plus von 15% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeiterhebung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Im europäischen Vergleich liegen die Deutschen bei der Nutzung von News-Portalen allerdings nur unwesentlich über Schnitt. Während 2006 hier zu Lande 195 der 16 bis 74-Jährigen Nachrichten im Internet lasen, waren es im EU-Durchschnitt 18%. Zu den Spitzenreitern zählen Finnland (46%) und Schweden (41%), zu den Schlusslichtern Irland (8%) und Rumänien (7%). Das geht aus Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat hervor.

Anders als in anderen Ländern sind Nachrichten-Portale in Deutschland meist frei zugänglich. Ein Abo ist selten erforderlich. Die Anbieter setzen stärker darauf, grafische Werbung auf ihren Seiten zu verkaufen – ein Markt, der rasant wächst. Allein im 1. Halbjahr 2007 hat die werbetreibende Wirtschaft insgesamt 381 Millionen Euro für Banner am Bildschirmrand, Pop-Ups oder Werbefilme auf Webseiten in Deutschland ausgegeben. Das ist ein Plus von 50% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006. Damals betrugen die Umsätze erst 253 Millionen Euro. Vom Höhenflug des Online-Werbemarktes profitieren auch die Nachrichten-Portale. (BITKOM/ml)

MittelstandsWiki rät: Mit der zunehmenden Nutzung der Online-Nachrichten wächst nicht nur der Druck auf Unternehmen, in den Online-Nachrichten vertreten zu sein, sondern auch die Notwendigkeit, diese ebenso intensiv zu beobachten, wie bisher klassische Medien. So sollte es für einen mittelständischen Unternehmer genauso zur täglichen Routine werden, die wichtigsten Wirtschaftsportale nach Meldungen zum eigenen Unternehmen oder zu Mitbewerbern zu durchforsten, wie den morgendlichen Stapel Wirtschaftszeitungen. (ml)