Digitale Technik treibt Unterhaltungselektronik voran

Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik (Consumer Electronics) wird in diesem Jahr voraussichtlich um 3% auf 13,1 Milliarden Euro wachsen. Das prognostiziert der Bundesverband Informationswirtschaft, Technologie und neue Medien (BITKOM). Das Marktwachstum werde dabei ausschließlich von digitalen Geräten getrieben, erläuterte BITKOM-Präsidiumsmitglied Manfred Gerdes in Berlin.. In diesem Segment steige der Umsatz um 6,7% auf 10,5 Milliarden Euro“, so Gerdes weiter.

Anzeige
© just 4 business

Basis der Prognose ist eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des European Information Technology Observatory (EITO).

Der Markt der analogen Unterhaltungselektronik, also etwa Videorekorder, Stereoanlagen und Röhrenfernseher, schrumpft hingegen um fast 10% auf gut 2,6 Milliarden Euro. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Für 2008 wird bei den digitalen Geräten ein Plus von rund 4,2% auf 10,9 Milliarden Euro erwartet. Für den analogen Bereich wird es voraussichtlich um 11,5% auf 2,4 Milliarden Euro nach unten gehen. Digitale Geräte stehen 2007 für 80% des Umsatzes.

Für Flachbild-Fernseher werden die Verbraucher in Deutschland in diesem Jahr über 4,2 Milliarden Euro ausgeben, fast 16% mehr als im WM-Jahr 2006. Dabei steigt die Zahl der verkauften Plasma-Geräte von 470.000 auf 550.000, bei den LCD-Fernsehern von 2,6 auf 3,9 Millionen. Flachbildfernseher stehen derzeit für 32% des Umsatzes der gesamten Consumer Electronics. Und sie werden weiter zulegen: Für 2008 rechnen GfK/EITO in diesem Segment mit einem Plus von 9,5% auf dann 4,6 Milliarden Euro.

Ebenfalls im Aufwind befinden sich Spielekonsolen: In diesem Jahr legen sie voraussichtlich um 45% auf 705 Millionen zu – die drei großen Anbieter haben in jüngster Zeit eine neue Version ihrer Konsole auf den Markt gebracht. Im Segment der Digitalkameras steigt der Umsatz um 3,7% auf 2,1 Milliarden Euro. Die Ausgaben für MP3-Player bleiben stabil bei 660 Millionen Euro, ebenfalls wie die Ausgaben für digitale Set-Top-Boxen mit rund 370 Millionen Euro. Dieses Marktsegment soll 2008 um 26% wachsen. (BITKOM/ml)