Open-Source-CRM um eigene Module erweitern

Von SugarCRM Inc. kommt mit Sugar 5.0 in Kürze ein kommerzielles Open-Source-CRM, das über einen integrierten Module Builder den Nutzern erlauben soll, individuelle Module für das Kundenmanagement anzulegen.

Anzeige
© just 4 business

Die Benutzer könnten eine unbegrenzte Anzahl an benutzerdefinierten Modulen erzeugen, die mit dem in Sugar integrierten Reporting, Workflow und den Sugar Studio-Werkzeugen interagieren könnten und bei Upgrades nicht verloren gehen sollen. Zu den weiteren neuen Funktionen, die aus dem Feedback der kommerziellen Kunden sowie von den Mitgliedern der Open-Source-Community stammen sollen, zählen ein Ajax-E-Mail-Client und eine Multi-Instance-On-Demand-Architektur.

Der Ajax-E-Mail-Client sei Teil der CRM-Funktionen und vereine die Funktionen eines Desktop-E-Mail-Clients mit der Portabilität einer webbasierten E-Mail-Anwendung. Jeder Kunde erhalte durch die neue Architektur seine eigene On-Demand-Instanz. Dies garantiere höhere Sicherheit, Flexibilität und Kontrolle. Zudem sollen die Dashboards über neue Charting-Fähigkeiten verfügen wie die Unterstützung von Kreis-, Strich- und Balkendiagrammen sowie Diagrammobjekten für die Erfassung von Kennziffern. Die Beta-Version von Sugar 5.0 werde kommende Woche auf www.sugarcrm.com zum Download bereitstehen (Quelle: SugarCRM Inc./OSC).