Softwarelizenz abhängig vom Adressvolumen bezahlen

Die maytec.net GmbH hat ihr neues Lizenzmodell für die CRM-Software easySales vorgestellt. Während beliebig viele Installationen innerhalb der Firma erlaubt sein sollen, berechnet sich die Lizenzgebühr nach dem verwalteten Adressbestand.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit dem neuen Lizenzmodell möchte maytec.net speziell kleine und mittlere Unternehmen ansprechen, die die CRM-Software ohne Mehrkosten an beliebig vielen Arbeitsplätzen installieren können sollen. Damit soll es jedem Mitarbeiter lizenztechnisch erlaubt sein, auf die Kundendaten zuzugreifen. Ein Privilegiensystem für mögliche Beschränkungen soll zur Verfügung stehen. Der Softwarepreis von 431 Euro beinhaltet ein Adressvolumen von bis zu 500 Kontaktdaten. Für weitere jeweils 58 Euro soll sich der verwaltbare Adressbestand um je 500 Datensätze erweitern lassen.

Zusätzlich zu dem neuen Lizenzmodell bietet die maytec.net GmbH neue CRM-Produkte wie easySales Mobil – Internetserver und easySales Mobil – USB Stick, mit denen beliebig viele Anwender unabhängig vom Standort auf die Kundendaten zugreifen können sollen. Eine 30-Tage-Testversion von easySales soll als kostenloser Download verfügbar sein (Quelle: maytec.net GmbH/OSC).