Deutsches und indisches Patentamt arbeiten zusammen

Schon bald könnte die Zahl der gefälschten Markenprodukte aus Indien abnehmen. Im Rahmen des Indienbesuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben das Deutsche Patent- und Markenamt und die indische Patentbehörde eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Das ist angesichts der gewichtigen Stellung Indiens im asiatischen Markt ein bemerkenswerter Erfolg.

Anzeige
© Heise Business Services

„Die Zusammenarbeit der Patentämter Indiens und Deutschlands ist ein positives Signal für den internationalen Schutz des geistigen Eigentums“, würdigte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries die Vereinbarung. „Sie zeigt, dass auch in den aufstrebenden Schwellenländern mit rasanter wirtschaftlicher Entwicklung die Bedeutung geistigen Schaffens als Grundlage für Innovationen und volkswirtschaftliche Entwicklung erkannt wird“, so Zypries weiter.

Mit der gemeinsamen Erklärung nehmen das deutsche und das indische Patentamt erstmals eine Zusammenarbeit auf. Die beiden Ämter werden künftig in den Bereichen Kapazitäts- und Personalentwicklung sowie bei Programmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das geistige Eigentum kooperieren. Dazu gehören der Austausch von Patentdaten, die gemeinsame Fortbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und die Organisation gemeinsamer Veranstaltungen. (Bundesministerium der Justiz/ml) ENGLISH