DIHK-Umfrage belegt Fachkräftemangel

Ein Drittel der Unternehmen in Deutschland kann derzeit offene Stellen zumindest teilweise nicht besetzen. Das sind doppelt so viele wie im Herbst 2005. Laut der Studie „Kluge Köpfe – vergeblich gesucht!“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) fehlt es vor allem an Technikern. Der DIHK schätzt, dass der deutschen Wirtschaft – auf das gesamte Jahr 2007 gerechnet – rund 400.000 Fachkräfte fehlen.

Anzeige

Der dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schaden ist immens: Der Wirtschaft entgehen rund 23 Milliarden Euro Wertschöpfung. Das bedeutet in diesem Jahr rein rechnerisch einen Wachstumsverlust von einem Prozentpunkt, mahnt der DIHK. Zudem gerate Deutschland auch im EU-Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte zunehmend ins Hintertreffen.

Die DIHK-Umfrage unter knapp 20.000 Unternehmen verdeutlicht zudem, dass exportstarke Industriezweige vom Fachkräftemangel besonders betroffen sind. Im Maschinenbau beispielsweise haben fast zwei Drittel der Betriebe Schwierigkeiten, geeignete Kandidaten für ihre offenen Stellen zu finden. Kaum geringer sind die Probleme in der Medizin- und Elektrotechnik, im Kraftfahrzeugbau und in der Pharmazie.

Nachdem die aktuelle Konjunktur gerade von den Erfolgen der deutschen Exportindustrie getragen werde, stelle sich der Mangel an qualifiziertem Personal damit als eine zentrale Wachstumsbremse in Deutschland dar. Laut Verband wollen die Betriebe noch intensiver als bisher den Erfahrungsschatz älterer Arbeitnehmer nutzen. Die Politik müsse diese positive Entwicklung aber unterstützen.

Die Ergebnisse der Erhebung „Kluge Köpfe – vergeblich gesucht! Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft“ stehen online per Download zur Verfügung. (DIHK/ml)