Einzelhandelsumsatz im Oktober leicht gesunken

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts setzte der Einzelhandel in Deutschland im Oktober 2007 nominal 1,0% mehr und real 0,6% weniger um als im Oktober 2006. Diese Änderung ist sehr gering, zumal der Oktober 2007 mit 26 Verkaufstagen einen Verkaufstag mehr aufwies als der Oktober im Jahr zuvor.

Anzeige
© Heise Events

Schlechter fällt der Vergleich mit dem Vormonat September 2007 aus: Verglichen mit dem September sank der Umsatz von Saison- und Kalendereffekten bereinigt nominal um 2,9% und real um 3,3%.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte nominal 3,7% und real 0,5% mehr um als im Oktober 2006. Bei den Supermärkten, Selbstbedienungs-Warenhäusern und Verbrauchermärkten wurde sowohl nominal als auch real mehr als im Vorjahresmonat umgesetzt (nominal +4,2%, real +0,8%), beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln allerdings lagen die Umsätze nominal und real unter denen des Vorjahresmonats (nominal -1,5%, real -3,6%).

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im Oktober 2007 dagegen nominal und real niedriger als im Vorjahresmonat (nominal -0,8%, real -1,3%). Vier der sechs Branchen in diesem Bereich konnten aber ihre Umsätze nominal und real gegenüber Oktober 2006 steigern: der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten (nominal +3,6%, real +1,9%), der Versandhandel (nominal +2,2%, real +1,7%), der Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren (nominal +1,9%, real +1,1%) und der sonstige Facheinzelhandel mit zum Beispiel Büchern, Schmuck (nominal und real jeweils +0,2%). In den anderen beiden Branchen dieses Bereichs wurde nominal und real weniger als im Vorjahresmonat abgesetzt.

Der bisherige Jahresverlauf ist negativ: Von Januar bis Oktober 2007 setzte der Einzelhandel nominal 0,8% und real 1,6% weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum um. (Statistisches Bundesamt/ml)