ERP muss ergonomisch und wandlungsfähig sein

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

ERP-Software dient dem „Enterprise Resource Planning“ (ERP), also der optimalen Verwaltung, angefangen bei Kundendaten bis hin zu Material- und Lagerbeständen – also von allem, was einer Firma als Ressource dient. Im ersten Teil unseres Podcasts erklärte ERP-Papst Professor Dr. Norbert Gronau, was ERP nützt. Dieses Mal geht es darum, auf welche Eigenschaften bei der Anschaffung eines ERP-Systems zu achten ist.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Immerhin handelt es sich um eine größere Investition, die eine Reihe von Jahren funktionieren und mit dem Unternehmen wachsen muss. Hinzu kommen Änderungen des Marktes und des Kundenverhaltens, die von der Software ebenfalls aufzufangen und zu verkraften sind. Nicht zuletzt muss sie von Mitarbeitern bedienbar sein, die keine Ausbildung am Computer besitzen.

Wandlungsfähigkeit und Ergonomie sind nach Professor Dr. Norbert Gronau vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam die beiden Schlüsselbegriffe. Um diese Begriffe dreht sich deshalb auch der zweite Teil unserer kleinen Podcast-Serie zu ERP. (ml)