Geschäftsklima für gewerbliche Wirtschaft verschlechtert

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich nach Berechnungen des Münchner ifo-Instituts im Dezember – nach der leichten Verbesserung im Vormonat – wieder abgekühlt, der Indikatorwert sank um 1,2 Punkte von 104,2 im November auf 103,0 im Dezember.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Unternehmen beurteilen ihre momentane Geschäftslage deutlich weniger positiv als im Vormonat (Indikator: -2,2; von 110,3 auf 108,1). Er liegt aber nach wie vor klar über dem langjährigen Durchschnitt. Die Aussichten für das kommende halbe Jahr werden unverändert zurückhaltend eingeschätzt (Indikator: -0,1; von 98,3 auf 98,2). Die konjunkturelle Dynamik lässt weiter nach.

Im verarbeitenden Gewerbe hat der Geschäftsklimaindikator um 2,3 Punkte nachgegeben (von 7,5 auf 5,2) nachgegeben. Ihre gegenwärtige Geschäftslage stufen die Firmen weniger günstig ein als im November. Ihre gegenwärtige Geschäftslage stufen die Firmen weniger günstig ein als im November. Die Zuversicht für die nächsten sechs Monate hat sich ebenfalls etwas abgeschwächt. Die Unternehmen planen dennoch vermehrt eine Aufstockung ihres Personals. Nahezu unverändert optimistisch zeigen sich die Befragungsteilnehmer hinsichtlich des zukünftigen Exportgeschäfts.

Im Bauhauptgewerbe tendiert der Klimaindikator geringfügig nach oben (Indikator: +0,8; von -21,3 auf -20,5). Die derzeitige Geschäftssituation wird etwas weniger unbefriedigend eingestuft als im November. Auch in Bezug auf die zukünftige Entwicklung äußern sich die Baufirmen etwas zuversichtlicher.

Das Geschäftsklima im Großhandel bleibt weitgehend unverändert (Indikator: +0,2; von 2,9 auf 3,1). Die Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage wieder weniger positiv als im Vormonat, die Perspektiven für die nächsten sechs Monate haben sich aber aufgehellt.

Im Einzelhandel hat sich dagegen das Klima erneut eingetrübt (Indikator: -5,9; von -9,3 auf -15,2). Verschlechtert hat sich vor allem die gegenwärtige Situation. Sie wird so ungünstig beurteilt wie seit nahezu zwei Jahren nicht mehr. Die Skepsis hat zugenommen.

Das Geschäftsklima im Dienstleistungsgewerbe hat sich im Dezember wieder etwas verbessert, der Indikatorwert stieg um 1,2 Punkte von 17,2 im November auf 18,4 im Dezember. Die Unternehmen bewerten zwar die gegenwärtige Geschäftslage erneut weniger positiv als im Vormonat (Indikator: -2,0; von 28,0 auf 26,0), ihre Zuversicht für das nächste halbe Jahr hat aber zugenommen (Indikator: +4,0; von 7,0 auf 11,0). Eine Personalaufstockung ist etwas weniger häufig geplant. (ifo/ml)