Quartalsumsatz im Handwerk um 1,2 Prozent gestiegen

Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts lassen erkennen, dass Ende September 2007 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,2% mehr Menschen tätig waren als ein Jahr zuvor. Zugleich stiegen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen in diesen Gewerben im dritten Quartal 2007 um 1,2% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Den stärksten Personalanstieg gegenüber Ende September 2006 verzeichneten die Handwerke für den gewerblichen Bedarf mit 3,5%. Im Nahrungsmittel- und im Kraftfahrzeuggewerbe wurden geringere Beschäftigungszuwächse beobachtet (+1,2% beziehungsweise +0,2%). Weniger Beschäftigte gab es dagegen im Bauhaupt-, im Ausbau-, im Gesundheits- und im Friseurgewerbe, wobei im Friseurgewerbe mit einem Minus von 2,3% der stärkste Personalabbau ermittelt wurde.

Im Ausbaugewerbe, in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf, im Nahrungsmittel- und im Gesundheitsgewerbe erzielten die Unternehmen des zulassungspflichtigen Handwerks im dritten Quartal 2007 einen höheren Umsatz als im entsprechenden Vorjahresquartal. Den stärksten Umsatzanstieg gab es mit 8,9% in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf. Umsatzrückgänge betrafen das Bauhaupt-, das Kraftfahrzeug- und das Friseurgewerbe. Den größten Umsatzrückgang hatte mit -2,9% das Friseurgewerbe zu verkraften. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH