2006 gab es 419 Umsatzmilliardäre

Statistisches BundesamtIm Jahr 2006 erzielten 419 Unternehmen Umsätze von mindestens 1 Milliarde Euro. Das waren 35 mehr als 2005. Diese Umsatzmilliardäre kamen zusammen auf einen Umsatz von knapp 1,6 Billionen Euro, das entspricht 32,3% der Gesamtumsätze aller steuerpflichtigen Unternehmen. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden jetzt mitgeteilt.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Insgesamt haben im Jahr 2006 über 3 Millionen Unternehmen in Deutschland Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgegeben. Das sind 2,1% mehr als ein Jahr davor. Der Wert der Lieferungen und Leistungen (Umsatz) aller Unternehmen erreichte 4,93 Billionen Euro – ein Plus von 363 Milliarden Euro (+7,9%) im Vergleich zum Jahr 2005. Aus den 2006 abgeführten Umsatzsteuer-Vorauszahlungen erzielte der Staat Einnahmen in Höhe von 115,0 Milliarden Euro (+4,2%).

Nicht erfasst werden in der Umsatzsteuerstatistik unter anderem Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 17 500 Euro und solche, die vorwiegend steuerfreie Umsätze tätigen.

2,2 Millionen Unternehmen (70%) waren im Jahr 2006 Einzelunternehmen, die 11% aller Umsätze erbrachten. 455.000 oder 15% der Unternehmen wurden in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung betrieben, diese meldeten 35% aller Umsätze. Nur 0,2% der umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen wurden als Aktiengesellschaft geführt, auf sie entfielen allerdings 19% aller Umsätze im Jahr 2006.

Die höchsten Umsätze erzielten die 274.000 Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe mit zusammen 1,748 Billionen Euro und die 705.000 Handelsunternehmen mit 1,572 Billionen Euro.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH