Bauaufträge lagen im Januar kräftig im Plus

Der Januar war ein sehr guter Monat für das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten). Die Auftragslage lag preisbereinigt im ersten Monat des Jahres 2008 um prächtige 10,7% über dem Niveau des Vorjahresmonat. Im Hochbau nahm die Baunachfrage um 13,5% zu, im Tiefbau erhöhte sie sich um 7,4%. Das teilte gestern das Statistische Bundesamt offiziell mit.


Lediglich die Unternehmen des Wohnungsbaus meldeten schlechte Zahlen: Im Januar lag der Auftragseingang um 4,3% unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Dies ist der 15. Monat in Folge mit rückläufigen Ordereingängen. Bei einem Rückgang der Zahl der genehmigten Wohnungen um 26,4 % im letzten Jahr ist auch für die nächsten Monate keine Entlastung in Sicht.

Die Jobstatistik der Branche zeigt ebenfalls eine negative Entwicklung: Ende Januar 2008 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus nur 681.000 Menschen in Brot und Arbeit, 4000 weniger als vor einem Jahr (-0,6%).

Der Gesamtumsatz belief sich im Januar hingegen auf rund 4,4 Milliarden Euro und lag damit +5,7% höher als im Januar 2007. (Statistisches Bundesamt/Deutsche Bauindustrie/ml) ENGLISH