Einzelhandelsumsatz der Eurozone um 0,4 Prozent höher

Wie Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften mitteilt, ist im Januar 2008 das Absatzvolumen des Einzelhandels gegenüber dem Vormonat Dezember 2007 in der Eurozone (EZ15) um 0,4% und in der EU27 um 0,6% gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat Januar 2007 nahm das Volumen in der Eurozone um 0,1% ab, während es in der EU27 um 1,8% anstieg.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Monatliche Veränderungen: Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren stieg im Januar 2008 gegenüber Dezember 2007 in der Eurozone um 0,6% und in der EU27 um 0,7% an. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 0,4% bzw. 0,6%zu.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, erhöhte sich das gesamte Einzelhandelsvolumen in zwölf Mitgliedstaaten, in vier verlief die Entwicklung rückläufig. Die stärksten Zuwächse wurden in Belgien (+9,5%), Litauen (+7,4%) und Portugal (+4,1%) verzeichnet. Die höchsten Rückgänge verzeichneten Lettland (-1,5%) und Spanien (-1,1%).

Jährliche Veränderungen: Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren fiel im Januar 2008 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat in der Eurozone um 1,0%, während er in der EU27 um 0,2% anstieg. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 0,4% bzw. 2,8% zu.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, erhöhte sich das gesamte Einzelhandelsvolumen in zwölf Mitgliedstaaten. Drei Staaten weisen rückläufige Zahlen auf, in Dänemark blieb das Einzelhandelsvolumen stabil. Die stärksten Zuwächse wurden in der Slowakei (+15,6%), Bulgarien (+14,8%), Litauen (+14,5%) und Polen (+8,3%) verzeichnet. Den höchsten Rückgang verzeichnete Spanien (-2,4%). (Eurostat/ml)ENGLISH