Gute Ausgangsposition für Deutschlands IT-Wirtschaft

Deutschland hat gute Chancen, sich an die Spitze des „Next Generation Internet“ zu setzen. Nach Prognosen des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) könnten im Jahr 2015 etwa fünf Milliarden Menschen und zehn Milliarden Sensoren drahtlos miteinander kommunizieren. Zwar seien die so genannten Tigerstaaten in der Informationstechnik weiterhin auf einem großen Sprung nach vorn. Doch Deutschland habe – nach Meinung der Experten – technologisch eine sehr gute Ausgangsposition.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Achillesferse bleibe allerdings der Ingenieurmangel in der Elektro- und Informationstechnik. Für den Januar 2008 verzeichnete das VDE-Jobbarometer allein bei den Online-Stellenangeboten der 1000 größten Firmen 7535 offene Stellen.

Optimistisch stimmt Deutschlands Innovationskraft bei Basistechnologien. Nach Meinung des VDE sollte die Bundesregierung nun auf Services und Infrastruktur ausgerichtete Forschungsvorhaben entschlossener fördern. Sinnvoll wären Strukturfonds, wie sie sich schon am Mikroelektronik-Standort Dresden bewährt haben, sowie eine intensivere Förderung von Forschung und Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen. Große Potentiale sieht der VDE neben dem mobilen Internet vor allem bei den Querschnittsthemen RFID-Funkchip-Technologie und „Ambient Assisted Living“ (AAL). Im Bereich AAL werden zum Beispiel intelligente Systeme entwickelt, die kranken und pflegebedürftigen Menschen den Alltag erleichtern.

Nach einer Umfrage unter VDE-Mitgliedsunternehmen und Forschungsinstituten, erwarten 44% der Befragten die stärksten Innovationsimpulse für Deutschland und Europa von der Informationstechnik und dem Internet. Für das Jahr 2020 sieht über die Hälfte der Experten Asien als IT-Innovationsführer (53%), wobei Indien (32%) am stärksten eingeschätzt wird und damit sogar vor China (10%) liegt. Die größten Innovationshemmnisse liegen nach den VDE-Experten in Bürokratie und gesetzlichen Rahmenbedingungen (75%) sowie im Fachkräftemangel (57%). Rund die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass sie den Bedarf an IT- und Elektrotechnik-Fachkräften nicht ausreichend decken können.

(VDE/ml)