OECD fordert weitere Strukturreformen in Deutschland

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat am Mittwoch die vierte Neuauflage ihrer Studie „Going for Growth“ vorgestellt. Sie attestiert Deutschland Fortschritte bei der Reduzierung der Steuer- und Abgabenbelastung auf Arbeitseinkommen, im Bildungsbereich sowie beim Bürokratieabbau.Um die Wachstumsdynamik zu steigern, seien jedoch weitere Reformanstrengungen nötig. So sollten die Steuer- und Abgabenbelastung weiter verringert und die Anreize zur Arbeitsaufnahme verbessert werden.

Anzeige

Deutschland solle darüber hinaus für mehr Effizienz im Schul- und Hochschulbereich sorgen, wettbewerbsbehindernde Regulierungen, insbesondere im Dienstleistungsbereich, weiter abbauen, die Vermittlung von (Langzeit-)Arbeitslosen effizienter gestalten sowie Hindernisse für eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen beseitigen.

Die Studie benennt für jeden der OECD- Mitgliedstaaten Reformnotwendigkeiten in fünf Handlungsfeldern, die sie als besonders wichtig für die Steigerung des Wohlstandes in dem jeweiligen Land ansieht. Eine deutschsprachige Zusammenfassung der Studie steht online zur Verfügung.

(OECD/ml)