Secure Mail setzt interne Sicherheitsrichtlinien um

Secure Computing bietet eine neue Version der Security-Appliance Secure Mail, mit der ein Unternehmen mehr als sieben Millionen E-Mails pro Tag auf Bedrohungen überprüfen können soll. Für die Prüfungen können eigene Sicherheitsvorgaben zugrunde gelegt werden.

Anzeige
© Heise Events

Die neue Version wurde insbesondere im Bereich der Abwehr massenhafter und zudem hoch gezielter Mail-Angriffe weiterentwickelt. Die Sicherheitsappliance untersucht beide Richtungen des Datenverkehrs, den eingehenden Teil (Inbound) sowie die ausgehenden Nachrichten (Outbound). Dabei nutzt Secure Mail unter anderem das Reputations­system Trustedsource, das die Vertrauenswürdigkeit von URLs, Domainnamen, Bildern, Texten und IP-Adressen durchgehend kontrolliert. In Kombination dazu kommen mehrere Spam-Filter zum Einsatz.

Die IT-Verantwortlichen können sich verschiedene Berichte über die Ereignisse und den Mailverkehr ausgeben lassen. Neben den Funktionalitäten wurden auch die Konditionen überarbeitet. So gewährt der Anbieter nun einen Next-Business-Day Service von drei Jahren. Optional kann dieser Service auf fünf Jahre ausgeweitet oder eine Reaktion innerhalb von vier Stunden vereinbart werden (Quelle: Secure Computing GmbH/OSC).