Tarifstreit im Öffentlichen Dienst beendet

Der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst wurde heute Mittag von den Tarifparteien beigelegt. Die Einigungsformel sieht eine Erhöhung der Gehälter für Arbeiter und Angestellte des Bundes und der Kommunen um etwas über 8% verteilt auf zwei Jahre vor.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

In laufenden Jahr soll der Verdienst um einen Sockelbetrag von 50 Euro und weitere 3,1% steigen, im kommenden Jahr um lineare 2,8% und eine einmalige Zahlung von 225 Euro. Im Westen soll die wöchentliche Arbeitszeit im Gegenzug auf 39 Stunden erhöht werden, besonders belastete Berufsgruppen erhalten jedoch zusätzliche freie Tage zugestanden. Im Osten bleibt es bei 40 Wochenarbeitsstunden.

Der neue Tarif tritt im Westen rückwirkend zum 1. Januar und im Osten ab 1. April in Kraft. Der ausgehandelte Tarifvertrag gilt für zirka 1,3 Millionen Menschen. Der neue Tarifvertrag im Wortlaut steht per Download zur Verfügung.

(ml)