Verbraucherpreise um 2,8 Prozent gestiegen

Die Verbraucherpreise sind auch im Februar wieder besorgniserregend gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts legte der Verbraucherpreisindex für Deutschland gegenüber Februar 2007 um 2,8% zu. Im Vergleich zum Vormonat Januar erhöhte sich der Index um 0,5%. Die hohe Teuerungsrate im Februar 2008 ist wesentlich von gestiegenen Preisen für Haushaltsenergie und Kraftstoffe geprägt.

Anzeige
© Heise Events

Jahresvergleich mit Februar 2007

Obwohl der Anteil der Energie an den Verbrauchsausgaben der Privaten Haushalte weniger als 10% beträgt, lässt sich damit fast ein Drittel der gesamten Teuerung erklären. Im Jahresvergleich stiegen bei den Energieprodukten vor allem die Preise für leichtes Heizöl (+32,9%) und für Kraftstoffe (+11,8%; darunter Dieselkraftstoff: +15,9% und Superbenzin: +9,9%). Auch Strom verteuerte sich überdurchschnittlich um 7,1% gegenüber dem Vorjahr, nur die Preise für Gas gingen zurück (-1,4%). Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Mineralölprodukte hätte die Teuerungsrate bei 2,3% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Februar 2008 gegenüber Februar 2007 im Schnitt um 7,4%. Gemüse verbilligte sich binnen Jahresfrist um 1,7%. Bereits seit April 2007 wirkt sich der Preisanstieg für das Bildungswesen (+34,9% im Februar 2008 gegenüber dem Vorjahrsmonat) auf die Teuerungsrate aus. Grund dafür ist die Einführung der Studiengebühren in einigen Bundesländern. Deutliche Preiserhöhungen waren auch im Verkehr (+4,3%) zu verzeichnen.

Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung für Telefon- und Telefaxgeräte (-19,0%), Informationsverarbeitungsgeräte (-18,5%) sowie Foto- und Filmausrüstungen (-10,2%).

Monatsvergleich mit Januar 2008

Der Preisanstieg von 0,5% gegenüber Januar 2008 ist vor allem auf saisonbedingte Preiserhöhungen bei Pauschalreisen (+8,6%) und Beherbergungsdienstleistungen (+4,1%) zurückzuführen. Bei den saisonabhängigen Waren erhöhten sich unter anderem die Preise für leichtes Heizöl (+3,0%).

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke blieben gegenüber dem Januar stabil (+0,1%). Besonders auffällig war die Preisentwicklung bei einigen Lebensmitteln: Nach der erheblichen Preiserhöhung im Vorjahr kostete Butter 3,4% weniger als im Vormonat.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im Februar 2008 gegenüber Februar 2007 um 2,9% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,5%. (Statistisches Bundesamt/ml)