Software schützt vor Krankheit am Arbeitsplatz

Das Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt (IAD) hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ergonomie und Design der TU Essen eine Software entwickelt, mit der Nutzer gesundheitliche Belastungen an ihrem Arbeitsplatz erkennen können. Aber das Programm kann noch mehr: Es liefert eine Einschätzung der Stärken und Schwächen des Anwenders und gibt ihm Tipps, wie er seine Schwachstellen umgehen kann.

Anzeige

Im Zentrum der Forschungsarbeit, an der Psychologen, Mediziner, Ergonomen und Designer beteiligt waren, stand das Thema Beschäftigungsfähigkeit mit den Schwerpunkten Heben und Tragen von Lasten sowie Stress. Die vom IAD entwickelte Software informiert über diese Themen aber nicht nur allgemein, sondern errechnet für jeden Anwender ein persönliches Profil mit individuellen Lösungen.

Der Einsatz der Software soll im Endergebnis Krankenstände durch ergonomisch besseres Arbeiten reduzieren. Das ist besonders unter dem demografischen Aspekt immer älterer Mitarbeiter wichtig. Nebenbei können sich Mitarbeiter, die diese Software einsetzen, auch über die Belastungen anderer Berufsgruppen informieren und so ihre eigene Belastungssituation objektiver einschätzen.

Aufgrund der Finanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union ist das Programm (für Windows XP und Mac) per Download kostenlos erhältlich.(idw/ml) ENGLISH