Secoder-Chipkartenleser erhält ZKA-Zertifizierung

Kobil hat für sein Klasse-3-Chipkarten-Lesegerät Kaan Trib@nk die Secoder-Zertifizierung der deutschen Kreditwirtschaft (ZKA-Zertifikat) erhalten. Mit diesem Zertifikat ist der Hersteller laut eigener Aussage der erste Anbieter am deutschen Markt, der einen offiziell ZKA-zertifizierten Secoder mit Online-/Offline-Funktion für sicheres Online-Banking anbietet.

Anzeige

Der Kobil Kaan Trib@nk unterstützt gängige Standards und integriert eine große, leicht zu bedienende Tastatur und ein Display. Der von der deutschen Kreditwirtschaft spezifizierte Secoder-Standard eignet sich zur Absicherung im Online-Banking und zum Bezahlen im Internet.

Mit einem Chip ausgestattete Bank- und Sparkassenkarten können so daheim oder im Büro genutzt und beispielsweise die Geldkartenfunktion aufgeladen werden. Die Secoder-Funktion verfügt über eine eingebaute Firewall, die die Karte und die Geheimzahl des Nutzers schützt. Kaan Trib@nk erlaubt die Nutzung von Home-Banking-Software (HBCI) und des Verfahrens Sm@rt TAN plus, das keinen Anschluss des Lesegerätes am PC erfordert.

Das Lesegerät kann mit Firmware-Updates an künftige Standards wie Secoder-2 angepasst werden. Dank Kobils Technologie Zero Footprint for Smart Card Applications kann das Lesegerät künftig optional auch ohne Installation an jedem PC betrieben werden. (Quelle: KOBIL Systems GmbH/GST)