Speichersystem beschleunigt Unternehmenssoftware

Pillar Data Systems stellt mit dem Axiom 600 und dem Axiom 600-MC (Mission Critical) zwei neue Speichersysteme vor, die höchsten Ansprüchen an Auslastung, Leistung und Verfügbarkeit genügen sollen.

Anzeige
© just 4 business

Die Axiom-600-Systeme sollen laut Hersteller 80-prozentige Festplattenauslastung garantieren. Das sei der höchste Wert im Speichermarkt und liege etwa 40 % über dem Durchschnitt. Die Systeme sollen den den besten Preis pro IOP (Input/Output Processor) im Markt und die Möglichkeit bieten, ohne Verringerung der Festplattenauslastung die Leistung zu erhöhen. Schlussendlich verspricht Pillar eine 99,999-prozentige Verfügbarkeit oder weniger als fünf Minuten Ausfallzeit im Jahr pro MC-System.

Das Axiom 600 soll über Speicherprofile verfügen, die unter anderem VMware-Lösungen, verschiedene Oracle-Anwendungen, VTL-Deployments, Microsoft Exchange und SQL gezielt unterstützen. Mit diesen voreingestellten und manuell konfigurierbaren Profilen kann der Anwender das Speichersystem auf die jeweilige Anwendung optimieren, indem das entsprechende Profil aus einem Pull-down-Menü ausgewählt wird.

Da die Axiom-600-Systeme für virtualisierte Umgebungen konzipiert wurden, soll es bis zu 50 % mehr virtuelle Rechner als andere Speichersysteme unterstützen. Sie sollen sich außerdem dank der am Markt einzigartigen Technologie „1 MByte Wide Stripes“ hervorragend als Speicherplattform für Oracle-Datenbanken eignen, die mit Oracles Automatic Storage Manager (ASM) verwaltet werden.

Das Axiom 600-MC hat eine Kapazität von bis zu 1,6 PByte (1600 TByte) und einen Cache von bis zu 192 GByte. Dies erreicht es durch Verwendung von bis zu 32 Festplatten: Es kann 500 GByte und 1 TByte große SATA- oder 300 und 146 GByte große Fibre-Channel-Festplatten mit 15.000 U/min nutzen. (Quelle: Pillar Data Systems/GST)