Umfrage soll Defizit von KMU bei E-Business ermitteln

Viele Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse sind ohne Internet kaum mehr denkbar. Immer mehr Kunden erwarten Informations- und Serviceangebote auf Firmenwebseiten rund um die Uhr und ortsunabhängig. Seit kurzem nutzen Kunden zunehmend auch Webangebote der zweiten Generation. Ob kleine und mittlere Unternehmen dabei noch mithalten können und was sie für einen erfolgreichen Einsatz dieser Technik noch benötigen, will nun das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) erforschen.

Anzeige

Das NEG führt deshalb derzeit die Erhebung „Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk“ durch. Die Umfrage mit einem Web-2.0-Schwerpunkt ist hier auf der Website des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln zu erreichen.

Bisher erfolgten bereits zwei derartige Erhebungen des NEG. An den ersten beiden Untersuchungen in den Jahren 2005 und 2007 beteiligten sich bundesweit insgesamt rund 6000 Unternehmen aus Mittelstand und Handwerk. Diese vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag, vom Zentralverband des Deutschen Handwerks und vom Branchenverband BITKOM unterstützte Befragung dient dazu, das Leistungsangebot des Netzwerkes optimal an den Bedürfnissen der Zielgruppe auszurichten. Die Befragung erfolgt sowohl online als auch schriftlich. Der Fragebogen wurde so konzipiert, dass er innerhalb weniger Minuten ausgefüllt werden kann. Befragungsteilnehmer erhalten eine kostenlose regionale Sonderauswertung.

Neben dem Stand der Internetnutzung in Mittelstand und Handwerk stehen Aspekte des Web 2.0 im Mittelpunkt der Untersuchung. Erstmals untersucht die Erhebung damit Erfahrungen und Ansichten von Entscheidungsträgern in kleineren Unternehmen zu dieser Thematik: Werden Videoportale genutzt? Welche Bedeutung haben interaktive Bewertungssysteme? Welche Gefahren werden bei Web-2.0-Anwendungen gesehen?

Die Befragung läuft bis zum 31. August 2008, mit ersten Ergebnissen ist Anfang Oktober zu rechnen. Der umfassende Berichtsband erscheint voraussichtlich im November 2008. Die Ergebnisdokumentationen werden dann unter anderem auf der Website des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr kostenfrei angeboten.

(idw/ml)