Unerwartet hohes Plus von 7,9 Prozent bei Export

Neuigkeiten, wie man sie derzeit besonders gerne hört: Einen unerwartet kräftigen Sprung nach oben legten  die deutschen Ausfuhren im Juni hin. Vorläufige Berechnungen des Statistischen Bundesamts ergaben, dass im Juni 2008 aus Deutschland Waren im Wert von 88,3 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 68,6 Milliarden Euro eingeführt wurden. Verglichen mit Juni 2007 entspricht das einem Plus von 7,9% bei den Exporten und einem Anstieg um 5,3% bei den Importen.

Anzeige
© Heise Events

Im Vergleich mit dem Vormonat Mai war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren kalender- und saisonbereinigt gespalten: Während die Ausfuhren gegenüber Mai 2008 um 4,2% stiegen, nahmen die Einfuhren um 0,1% ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juni 2008 mit einem Überschuss von 19,7 Milliarden Euro ab. Im Juni des Vorjahres hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz nur 16,7 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag damit im Juni 2008 der Außenhandelsbilanzüberschuss unerwartet hoch bei 18,1 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (-1,7 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+3,3 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (-2,2 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (-0,7 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Juni 2008 mit einem Überschuss von 18,5 Milliarden Euro ab – mehr als im Jahr zuvor: Im Juni 2007 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 18,1 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Juni Waren im Wert von 56,5 Milliarden Euro exportiert. Der Wert der importierten Waren lag bei 45,5 Milliarden Euro. Gegenüber Juni 2007 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 5,9% und die Importe aus diesen Ländern um 3,8%. In die Länder der Eurozone wurden im Juni 2008 Waren im Wert von 37,2 Milliarden Euro (+4,7%) geliefert und Waren im Wert von 31,3 Milliarden Euro (+2,4%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juni 2008 Waren im Wert von 19,3 Milliarden Euro (+8,4%) geliefert und Waren im Wert von 14,2 Milliarden Euro (+6,9%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juni 2008 Waren im Wert von 31,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 23,1 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Juni 2007 stiegen die Exporte in die Drittländer um 11,7% und die Importe von dort um 8,6% (Statistisches Bundesamt/ml)