IT-Auslagerung steigert Produktivität und Sicherheit

Die Merkl IT GmbH bietet mit Virtual Backoffice einen Service an, der die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur hinsichtlich geschäftskritischer Anwendungen verbessern und Ausfälle oder Störungen verhindern soll. Dies wird laut Herstelleraussage durch eine virtuelle, hoch performante IT-Infrastruktur realisiert, die die gewünschten Leistungen auf den Servern im Merkl-Rechenzentrum bereitstellt.

Anzeige

Virtual Backoffice stellt so genannte Managed Services dar, der Anbieter ist also für die fehlerfreie Funktion der Leistungen verantwortlich. Serviceaufgaben, Reaktionszeiten und Aufgaben sind in einem transparenten Servicevertrag (SLA) hinterlegt.

Kunden sollen sich voll auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und die Administration und Wartung der IT-Infrastruktur einem professionellen Dienstleister übertragen können. Dies soll zu einer Verbesserung der Servicequalität und zu einer Steigerung der Mitarbeiterproduktivität des Kunden führen.

Die Hard- und Software des Rechenzentrums entspricht dem aktuellsten Stand der Technik und wird ständig erneuert. Alle Geräte werden 24 Stunden täglich überwacht zum Ausschluss technischer Defekte redundant betrieben. Gegen Softwarefehler soll die Aufteilung der Server in Cluster helfen und Firewalls überwachen den Zugriff auf die verschiedenen Zonen dieses Netzwerks.

Virtual Backoffice bietet Kunden Identity-, Mailbox-, WAN-, Storage-, Application-Server– sowie Desktop-Services an. (Quelle: Merkl IT GmbH/GST)