Kreditklima weiter abgekühlt

Die nachlassende Konjunktur macht die Banken vorsichtiger. Sie verschärfen deshalb ihre Kreditrichtlinien und erhöhen die Risikoprämien. Für Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, des Groß- und Einzelhandels sowie des Baugewerbes hat sich damit die Lage auf dem Kreditmarkt wieder leicht verschlechtert. Das spiegelt der Kreditklimaindikator des Münchner ifo-Instituts wieder. Für das verarbeitende Gewerbe sank der Einzelindikator von -6 auf -10,3, für den Handel von -21,2 auf -23,6 und für das Baugewerbe von -34,2 auf -34,3 Prozentpunkte.

Anzeige

Im Handel und im verarbeitenden Gewerbe verbesserte sich die Situation stärker als im Baugewerbe. Dort verharrte das Kreditklima nahezu auf dem Niveau vom März 2007. Die Unternehmen des Baugewerbes meldeten außerdem eine generell restriktivere Kreditvergabe, als dies bei den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Handels der Fall war.

Die Verschlechterung des Kreditklimas im verarbeitenden Gewerbe wurde überwiegend von den ungünstigeren Meldungen ostdeutscher Firmen verursacht. Dort sank das Kreditklima das erste Mal seit dem Beginn der Befragung.

Im Baugewerbe wird das Kreditvergabeverhalten der Banken regional unterschiedlich empfunden. In Westdeutschland hat sich das Kreditklima weiter leicht abgekühlt, in Ostdeutschland hingegen meldeten die Bauunternehmen sogar eine geringe Verbesserung.

Auch im Handelsgewerbe haben sich die Urteile der Firmen zur Kreditvergabe weiter verschlechtert. Regional betrachtet hat sich die Entwicklung damit aber angeglichen. Im März dieses Jahres berichteten überwiegend westdeutsche Unternehmen des Groß- und Einzelhandels von einer restriktiveren Haltung ihrer Bank, nun lässt sich dieser Trend auch bei den ostdeutschen Handelsfirmen beobachten. Eine Ausnahme bilden die westdeutschen Einzelhändler, sie meldeten gegenüber der März-Umfrage keine restriktivere Vergabepraxis. (ifo/ml)