Ultraportable-Notebook wiegt nur 1100 Gramm

Toshibas Computer Systems Division präsentiert mit dem Portégé R600 ein 1,1 kg leichtes und komplett ausgestattetes Ultraportable-Notebook in minimalistischem Design und magnesiumfarbener Außenhaut. „Der Portégé R600 wurde für die Bedürfnisse von Anwendern entwickelt, die viel unterwegs sind. Deshalb hat ultimative Portabilität oberste Priorität“, meint Thomas Teckentrup, General Manager Toshiba Computer Systems Division Europa.

Anzeige
© just 4 business

Teckentrup weiter:

„Uns reichte es jedoch nicht, eines der leichtesten Notebooks der Welt entwickelt zu haben. Aus unserer Erfahrung in der Welt des mobilen Computings wissen wir, dass Ultra-Portabilität durch weitaus mehr definiert wird, als durch Größe oder Gewicht eines Notebooks. Die Herausforderung bestand vielmehr darin, dass Toshiba Ultra-Portabilität mit allen Funktionalitäten vereint, die der Nutzer braucht.“

Der Portégé R600 baut auf dem Vorgängermodell Portégé R500 auf, der seine Robustheit bereits dadurch unter Beweis stellte, dass ihn der Dokumentarfilmer und Traveller Petr Horký auf seine Schiffsreise zum Nordpol mitnahm. Der Portégé R600 soll eine Betriebszeit von bis zu fünf Stunden realisieren können und basiert auf Intels Centrino-2-Mobiltechnologie.

Er verfügt über ein transreflektives 12,1-Zoll-Display mit abschaltbarer LED-Hintergrundbeleuchtung und bietet mit einem 3G-Modul mit bis zu 7,2 MBit/s, WLAN und Bluetooth 2.1 + EDR umfassende Kommunikationsoptionen. Der Clou: Trotz des niedrigen Gewichts integriert der Portégé R600 einen 7 mm flachen DVD-Brenner und eine 200-GByte-Festplatte.

Diverse EasyGuard-Features sollen Sicherheit, Langlebigkeit und eine leichte Bedienbarkeit gewährleisten. Das Notebook verfügt über eine spritzwassergeschützte Tastatur, ein stoßfestes Design, einen Fingerabdruckleser und Remote-Management-Funktionalitäten.

Der Portégé R600 wird voraussichtlich Ende November im deutschen Markt verfügbar sein. Verkaufspreise stehen derzeit noch nicht fest. (Quelle: Toshiba Europe GmbH, Computer Systems Division/GST)