Smartcard-USB-Token identifiziert per Fingerabdruck

Die Dr. Fehr GmbH hat in Kooperation mit Omnikey den nach eigenen Angaben kleinsten USB-Token für Smartcards entwickelt. Der B-smart ID ist ein USB-Schlüssel mit integriertem Fingerprint-System. Er wurde für den Einsatz in wechselnden mobilen und virtuellen Umgebungen entwickelt, in denen höchste Sicherheitsbedingungen erfüllt sein müssen.

Anzeige
© just 4 business

Der Zugriff auf die Smartcard soll nur nach einer positiven Identifikation des Anwenders per Fingerabdruck-Scan möglich sein. So sollen höchste Sicherheitsanforderungen in mobilen und virtuellen Umgebungen der heutigen Geschäftswelt ohne die sonst üblichen PIN-Eingaben erfüllt werden.

Die biometrisch sichere Smartcard-Identifikation mittels B-smart ID soll dem Nutzer vielfache Zugangsberechtigungen sowie elektronische Signatur- und Schlüsselfunktionen eröffnen. Der berechtigte Nutzer wird durch zwei Faktoren authentifiziert: Die Smartcard im integrierten Klasse-2-Smartcard-Leser und die PIN-Freischaltung durch seinen Fingerabdruck.

Die für die Identifizierung des Benutzers erforderlichen Referenzdaten werden sicher auf dem USB-Token gespeichert. Sein integriertes Biometrie-System arbeitet autonom und soll vor jedem Zugriff von außen geschützt sein. B-smart ID soll alle namhaften Chipkarten-Betriebssysteme und -Anwendungen unterstützen. (Quelle: Dr. Fehr GmbH/GST)