Keine Staatshilfe für unternehmerische Fehler

Podcast anhören: Bild anklicken
Podcast anhören: Bild anklicken

Dieter Reitmeyer, Chef des Auto-Zulieferers ReDi-Group, hält nichts von Staatshilfen für Unternehmen, die – wie Schaeffler – durch zu riskantes Agieren in Schwierigkeiten stecken. Wo wolle man die Grenzen ziehen, und wer hilft am Ende einem insolventen Staat? Der sozial engagierte Unternehmer will damit keineswegs die Sorgen um die Arbeitsplätze klein reden. Im Gegenteil: Es gehe vielmehr darum, dem wohlfeilen Ruf nach dem Staat unternehmerische Lösungen entgegen zu setzen, um auf lange Sicht die Marktwirtschaft zu erhalten und eine Staatspleite zu vermeiden.

Anzeige
© Heise Events

Dieter Reitmeyer war schon einmal im November 2008 unser Interviewpartner (zum Podcast), als er für seine hervorragende sozial engagierte Unternehmensführung mit dem “Vision Award 2008” geehrt wurde.

(ml)