8,5 Prozent Arbeitslose in der Eurozone

In der Eurozone (EZ16) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Februar 2009 bei 8,5 %, gegenüber 8,3 % im Januar. Ein Jahr zuvor, im Februar 2008 betrug sie lediglich 7,2 %. In der EU27 lag die Arbeitslosenquote im Februar 2009 deutlich niedriger bei 7,9 %. Aber auch hier stieg die Zahl gegenüber dem Januar 2009 (7,7 %) und dem Februar des Vorjahres (6,8 %) deutlich an. Das teilte gestern das europäische Statistische Amt (Eurostat) mit.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Eurostat schätzt, dass im Februar 2009 in der EU27 insgesamt knapp 19,2 Millionen Menschen arbeitslos waren, davon 13,5 Millionen in der Eurozone. Gegenüber Januar hat die Zahl der Arbeitslosen in der EU27 um 478.000 und in der Eurozone um 319.000 zugenommen. Gegenüber dem Februar des Jahres 2008 ist die Zahl der Arbeitslosen in der EU27 um geringfügig mehr als 3 Millionen gestiegen. In der Eurozone betrug die Zunahme 2,1 Millionen.

Von den Mitgliedstaaten verzeichneten im Februar die Niederlande (2,7 %) die niedrigste Arbeitslosenquote. Die höchsten Quoten meldeten Spanien (15,5 %), Lettland (14,4 %) und Litauen (13,7 %). In den USA lag die Arbeitslosenquote bei 8,1 %, in Japan bei 4,4 %.

(Eurostat/ml) ENGLISH