Neue Kultur des Misstrauens in den Unternehmen

Mit der Wirtschaftskrise verflüchtigt sich auch die vielgepriesene Führungskultur in deutschen Unternehmen. So zumindest lautet das Ergebnis einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins Capital. Konkret spüren 68 % der Befragten, dass Vorgesetzte mit Verweis auf die wirtschaftliche Lage, die Konkurrenz und anstehende Umstrukturierungen im Betrieb verstärkt Druck ausüben. Deshalb haben bereits 40 % der Mitarbeiter Angst, Fehler zu machen.

Jeder Zweite glaubt sogar, eine Entlassung sowieso nicht beeinflussen zu können. Dies führt zu einem enormen Vertrauensverlust. So trauen 45 % ihrem Vorgesetzten nicht mehr über den Weg. Annähernd jeder Dritte vermutet, sein Chef misstraue ihm ebenso.

Die Mehrheit der Beschäftigten ist laut Capital deshalb auch deutlich weniger loyal, leistungsbereit und engagiert. Das ergibt sich aus den Antworten von knapp 500 Managern und Fachkräften, die online zur aktuellen Führungspraxis Auskunft gaben.

Der Originalbeitrag kann auf der Website des Magazins nachgelesen werden.

(ots/ml)

Anmerkung der Redaktion: Leider macht Capital keine Angaben über Unterschiede nach Unternehmensgrößen. Studien zum Thema Vertrauen von Mitarbeitern, die nach Mitarbeiterzahlen differenzieren, zeigen durchweg, dass kleine und mittlere Unternehmen bzw. Familienunternehmen im Schnitt deutlich höheres Vertrauen genießen, allerdings in starker Abhängigkeit von der Person des Unternehmers. (ml)