Verbraucherpreise stiegen im April um 0,7 Prozent

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Der Verbraucherpreisindex in Deutschland ist im April 2009 gegenüber dem April des Vorjahres voraussichtlich um 0,7 % gestiegen (Vergleichswert März 2009: + 0,5%), gegenüber dem Vormonat März aber gleich geblieben. Grund für den etwas stärkeren Anstieg im Jahresvergleich sind die – erstmals seit Januar wieder gestiegenen – Preise für Heizöl und Kraftstoffe. In diese vorläufigen Ergebnisse flossen Daten aus sechs Bundesländern ein. Die endgültigen Werte werden laut Statistischem Bundesamt am 12. Mai vorliegen.

Einige Detailergebnisse: Die Preise für Kraftstoffe erhöhten sich je nach Bundesland um 3,3% bis 6,3%, die für Heizöl stiegen um 2,5% bis 6,8%. Im Vergleich zu April 2008 lagen sie aber deutlich niedriger (Kraftstoffe: -13,6% bis -17,1%; Heizöl: -26,8% bis -37,7%). Die Gaspreise sanken gegenüber März zwischen 7,5% und 13,2%. Gegenüber dem Vorjahr war Gas dagegen immer noch zwischen 2,3% und 7,1% teurer. Die Preise für Pauschalreisen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 16,5%, sanken jedoch gegenüber dem Vormonat um 0,9%. Dieser Kalendereffekt ist durch das Osterfest bedingt, das dieses Jahr im April lag, im Jahr 2008 dagegen im März.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im April 2009 gegenüber April 2008 voraussichtlich um 0,7% erhöhen (März 2009: + 0,4%). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich keine Veränderung.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH