NetMan Desktop Manager 4.1
Software vereinfacht Anwendungsintegration

Ein Hauptvorteil von Server-based Computing ist die unternehmensweite Bereitstellung zentral installierter Anwendungen. Die von der Göttinger H+H Software entwickelte Lösung NetMan Desktop Manager 4.1 soll diese im Microsoft Terminal Server nur eingeschränkt vorhandenen Funktionen erweitern und die einfache Integration von Applikationen in das Unternehmensnetzwerk ermöglichen. Anstatt jede Anwendung einzeln veröffentlichen zu müssen, sollen Admins lediglich NetMan Desktop Manager publizieren, der seinerseits die Verwaltung aller Applikationen übernimmt.

Mit Version 4.1 hat H+H einen Java-Client implementiert, der es ermöglicht, Windows-Applikationen auf nahezu allen Betriebssystemen bereitzustellen. Insbesondere Unternehmen, die bisher aufgrund heterogener Hardware-Infrastruktur auf die Einführung der Terminal-Server-Technik verzichtet haben, können nun alle Vorteile von Server-based Computing nutzen. Voraussetzungen sind lediglich ein aktueller Webbrowser und eine Java-Laufzeitumgebung.

Das zur CeBIT 2009 vorgestellte jüngste Release 4.1 wird heute durch eine neue Version ergänzt, die 64-Bit-Betriebssysteme auf Server- und Client-Seite unterstützt. Auf die Lizenzpreise soll das Upgrade keine Auswirkungen haben. Käufer von NetMan Desktop Manager 4.1 erhalten künftig automatisch die bisherige 32- und die neue 64-Bit-Version in einem Paket. Auch die im ersten Quartal eingeführten Bundles aus NDM 4 und Microsoft TS CALs sollen künftig die 32- und die 64-Bit-Version enthalten. Unternehmen, die bereits NDM einsetzen, erhalten bei Vorhandensein eines Servicevertrags auf Wunsch kostenfrei die 64-Bit-Version.

„Bei Projektausschreibungen ist die 64-Bit-Kompatibiltät mittlerweile wesentlicher Bestandteil des Pflichtenheftes“, erklärt Frank Büermann, Vertriebsleiter NDM bei H+H. Eine 64-Bit-Architektur bringt zudem einige technische Vorteile mit sich. Allein die Möglichkeit, mehr als 4 GByte Hauptspeicher adressieren zu können, soll sich insbesondere in Terminal-Server-Umgebungen positiv auf die Leistungsfähigkeit der Server auswirken. Auf 64-Bit-Basis kann ein Server mehr Clients bedienen als bisher, ohne dass das Unternehmen Leistungseinbußen hinnehmen muss. Als Serverbetriebssysteme werden sowohl Windows Server 2003 als auch Windows Server 2008 mit 64 Bit unterstützt. NDM 4.1 soll aber nicht nur serverseitig 64-Bit-kompatibel sein, sondern kann auch auf der Client-Seite mit der 64-Bit-Version von Windows Vista genutzt werden. (Quelle: H+H Software GmbH/GST)