Hersteller offeriert Abwrackprämie für Konkurrenzprodukte

Tuxguard, Hersteller von Security-Appliances, will seine für die Bereiche Gouvernement und Education angebotene Abwrackprämie für konkurrierende Firewalls bis zum 30. Juni 2009 verlängern. Als Hauptgrund nennt Tuxguard die längeren Entscheidungsfindungen bei öffentlichen Auftraggebern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Beim Kauf einer beliebigen Tuxguard-Security-Appliance oder Zarafa-Appliance erhalten Behörden, öffentliche Dienste, Vereine oder Bildungseinrichtungen einen Preisnachlass von 10 Prozent, wenn sie gleichzeitig eine bestehende Firewall und/oder Groupware-Lösung eines anderen Herstellers ablösen. Tuxguard will mit diesem Programm seine Partner unterstützen und außerdem veraltete und nicht gesetzeskonforme Lösungen im öffentlichen Bereich ablösen.

Tuxguards Security-Appliances sollen sich durch eine universelle Sicherheitskonzeption für Netzwerke auszeichnen. Unabhängig von der vorhandenen Infrastruktur sollen die Tuxguard-Appliances alle für kabelgebundene und drahtlose Unternehmenskommunikation notwendigen Sicherheitsfunktionen mitbringen. Dazu gehören eine integrierte Firewall, ein unlimiterter Kaspersky-Labs-Virenscanner für E-Mail und Proxy, ein unlimitierter Content-Filter von Cobion, ein Client-to-Gateway- und Gateway-to-Gateway-VPN mit eigenständigen DynDNS-Dienst, ein E-Mail-Verschlüsselungsserver und ein sicherer drahtloser Netzwerkzugang.

Die Aktion läuft bis zum 30. Juni 2009 und ist laut Tuxguard nicht mit anderen Rabatten kombinierbar. Die Appliances können über die Reseller von TUXGUARD bezogen werden. (Quelle: Tuxguard Technology/GST)