KMU denken verstärkt über Kündigungen nach

Unternehmen müsse in der Krise auf die eine oder andere Art reagieren. Über das Wie entscheidet ganz wesentlich die Unternehmensgröße. Das ist das Fazit einer Onlineumfrage der auf Wirtschaft, Recht und Steuern spezialisierten Haufe Mediengruppe. Befragt nach Handlungsmöglichkeiten in der Krise landen bei Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern betriebsbedingte Kündigungen an hinterster Stelle von sieben vorgegebenen Handlungsalternativen. Bei Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern (KMU) fassen dagegen über die Hälfte der Befragten betriebsbedingte Kündigungen ins Auge.Außerdem setzen große wie kleine Unternehmen stark auf die Senkung der Krankenversicherungsbeiträge und staatliche Hilfe bei der Kurzarbeit. Die Weiterbildung der Mitarbeiter als Reaktion auf die Krise ist für kleinere Unternehmen wiederum wesentlich wichtiger als für größere.

Anzeige

Eine Teilnahme an der Umfrage ist derzeit noch möglich. Sie lohnt sich in jedem Fall, da der Verlag die Fragen jeweils gleich mit Tipps von betriebswirtschaftlichen Experten an die teilnehmenden Unternehmer verknüpft. Sie bewerten Chancen und Risiken und geben konkrete Handlungsempfehlungen für die Praxis.

(ots/ml)

Wie übrigens ein Test unserer Redaktion ergab, müssen für den Download weder die Fragen beantwortet oder komplett durchlaufen noch persönliche Daten preisgegeben werden. Aus Fairness anderen Teilnehmern gegenüber sollten aus unserer Sicht aber zumindest die Fragen beantwortet werden. (ml)