EU-Einzelhandel verliert rund halbes Prozent Absatz

Absatzentwicklung des europäischen Einzelhandels
Absatzentwicklung des europäischen Einzelhandels

Verglichen mit dem April 2009 sank im Mai das Absatzvolumen des Einzelhandels in der Eurozone (EZ16) um 0,4 % und in der EU27 um 0,5 %. Im Gegensatz dazu hatte der Absatz im April gegenüber dem März noch um 0,1 % bzw. 0,3 % zugelegt. Gegenüber dem Vorjahr nahm der Einzelhandelsindex im Mai 2009 in der Eurozone um 3,3 % und in der EU27 um 3,1 % ab. Das gab heute das europäische Amt für Statistik, Eurostat bekannt.

Monatliche Veränderungen

Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren stieg im Mai 2009 gegenüber April 2009 in der Eurozone um 0,2 %, fiel in der EU27 aber um 0,1 %. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 0,6 % bzw. 0,7 % ab.
Soweit bereits Daten vorliegen, erhöhte sich das Einzelhandelsvolumen in vier Mitgliedstaaten. In weiteren zwölf Staaten war die Entwicklung rückläufig. Die einzigen Zuwächse verzeichneten Lettland (+0,9 %), Belgien (+0,6 %), Deutschland und Rumänien (je +0,4 %), die stärksten Rückgänge Litauen und Österreich (je -1,8 %), die Slowakei (-1,7 %), Bulgarien, Dänemark und Schweden (je -1,1 %).

Jährliche Veränderungen

Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren fiel im Mai 2009 gegenüber Mai 2008 in der Eurozone um 1,7 % und in der EU27 um 1,6 %. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 3,4 % bzw. 2,9 % ab.
In vierzehn Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, war das gesamte Einzelhandelsvolumen rückläufig. Nur in Schweden (+2,2 %) und Polen (+0,4 %) stieg der Absatz.

(Eurostat/ml)