Online-Werbung widersteht der Krise

Während die Printwerbung unter den Krisenwirkungen leidet, wächst der deutsche Online-Werbemarkt unvermindert weiter. Die Umsätze mit klassischer Internet-Werbung kletterten im ersten Halbjahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um stolze 13 % auf 702 Millionen Euro. Das ergaben Analysen der Marktforscher von Thomson Media Control. Der Branchenverband BITKOM sieht hinter der aktuellen Entwicklung einen grundlegenden strukturellen Wandel, in dessen Verlauf schon längere Zeit Werbebudgets verschoben werden und die Online-Werbung immer mehr Marktanteile gewinnt.

Ein Grund für die zunehmende Attraktivität der Online-Werbung ist die steigende Zahl an Menschen, die über das Web von der Werbewirtschaft erreicht werden können. Fast 70 % der Bundesbürger über 14 Jahren sind bereits im Netz – mehr als 46 Millionen Menschen. Zugleich wächst die Nutzungsdauer. Attraktiv ist Online-Werbung zudem, weil Zielgruppen sehr genau angesprochen werden können.

Anbieter von Telekommunikations– und Onlinediensten gaben rund 190,2 Millionen Euro für grafische Online-Werbung aus und belegen damit erneut den Spitzenplatz. Auf Rang zwei folgen Entertainment- und Medienunternehmen mit 87,4 Millionen Euro. Zu den Top-Fünf-Werbern zählen außerdem die Touristik- und Gastronomiesparte (86,3 Millionen Euro), die Finanzwirtschaft mit 85,6 Millionen Euro sowie Handel und Versandhäuser mit 84,2 Millionen Euro.

Eine bislang nachgeordnete Rolle spielt die Online-Werbung hingegen für Pharmaunternehmen. Ihre Ausgaben belaufen sich im ersten Halbjahr 2009 auf lediglich 5,3 Millionen Euro. Diese Branche setzt stattdessen vor allem auf Werbespots im Fernsehen sowie Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften.

(BITKOM/ml)