SSDs sind schneller, robuster, energieeffizienter – und nun billiger

Intel Solid State Disks (SSDs)
Intel Solid State Disks (SSDs)

Mit den neuen Solide State Disks (SSD) der X25-M-Mainstream-Reihe bringt Intel High-Performance-SSDs auf den Markt, die mit einer Strukturbreite von nur 34 Nanometern gefertigt sind und eine Alternative zu herkömmlichen Festplatten in PCs und Notebooks darstellen sollen. Die neue Fertigungstechnik erlaubt eine entscheidend gesteigerte Performance und eine günstigere Herstellung, so dass Intel die Preise um bis zu 60 Prozent gesenkt hat.

Die neuen Intel-X25-M-SSDs basieren auf MLC-NAND-Flashspeichern (Multi Level Cell) und sind ab sofort mit Kapazitäten von 80 und 160 GByte erhältlich. Da Solid State Disks ohne bewegliche Teile auskommen, bieten sie eine wesentlich höhere Stoßfestigkeit und Energie-Effizienz sowie potentiell höhere Leistung als traditionelle Festplatten und spielen so insbesondere für ultraflache Notebooks eine zentrale Rolle.

Die neuen Intel-SSDs verfügen über eine SATA-Schnittstelle und kommen im gleichen 2,5-Zoll-Formfaktor wie die bisherigen 50-Nanometer-Varianten. Im direkten Vergleich bietet die neue Intel X25-M SSD jedoch schnellere Zugriffszeiten sowie höhere IOPS-Werte (Input/Output-Operationen pro Sekunde) bei Schreibzugriffen: Die Zugriffszeit sinkt um 25 Prozent und liegt jetzt bei 65 Mikrosekunden. Magnet-basierte Festplatten sollen derzeit eine Zugriffszeit von etwa 4.000 Mikrosekunden haben. Mit Werten von bis zu 6.600 IOPS bei zufälligen Schreibzugriffen (4K-Blöcke) und bis zu 35.000 Lesezugriffen soll die neue X25-M traditionelle Festplatten, die nur mit einigen Hundert IOPS aufwarten können, bei weitem übertreffen. PCs und Notebooks mit SSDs reagieren daher schneller auf Benutzeraktionen als Rechner mit herkömmlichen Festplatten. Im Server- oder Workstation-Einsatz punkten Intels X25-M SSDs mit höherer Leistung bei geringerer Energieaufnahme.

Die Intel X25-M SSD ist zu allen Betriebssystemen kompatibel. Zum Erscheinen von Windows 7 plant Intel ein Firmware-Update, das den von Windows 7 unterstützten TRIM-Befehl unterstützt. Zudem sei ein Software-Tool in Vorbereitung, mit dem Endanwender auch unter Windows XP und Windows Vista die Leistung ihrer SSDs optimieren können.

Die Großhandelspreise für die neue Intel X25-M SSD mit 80 GByte Kapazität liegen bei 225 US-Dollar (bei Abnahme von 1.000 Stück), was gegenüber dem Einführungspreis von vor einem Jahr (595 US-Dollar) einer Senkung um 60 Prozent entspricht. Die neue Intel X25-M SSD mit 160 GByte kostet 440 US-Dollar (bei Abnahme von 1.000 Stück), bei der Markteinführung 2008 waren es noch 945 US-Dollar. Die Intel X18-M SSD im 1,8-Zoll-Formfaktor soll im dritten Quartal 2009 ebenfalls als 34-Nanometer-Variante erhältlich sein. (Quelle: Intel GmbH/GST)