Kleine und mittelgroße Unternehmen gut gewappnet

Großes Lob ließ heute die Deutsche Bundesbank dem deutschen Mittelstand angedeihen. Aus der Detailauswertung ihrer Unternehmensbilanzstatistik gehe hervor – so die Bundesbank – dass die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland in den Jahren vor der Krise die gute Wirtschaftsentwicklung mit „beachtlichem Erfolg“ dazu genutzt haben, ihre finanzielle Widerstandskraft zu stärken. Aus dieser gefestigten Position heraus seien sie für die Bewältigung der rezessiven Belastungen weitaus besser gewappnet als in früheren Abschwungphasen.

In den Jahren 2005 bis 2007 haben gemäß der Bundesbankstatistik die kleinen und mittelgroßen Unternehmen (weniger als 50 Millionen Euro Umsatz) bei einem insgesamt günstigen konjunkturellen Umfeld ihre Ertragssituation nochmals deutlich verbessert. Das Jahresergebnis vor Gewinnsteuern nahm im Jahresdurchschnitt mit 10 % für sich betrachtet recht deutlich zu, wenn auch der Anstieg bei den Großunternehmen mit 22 % noch stärker ausfiel. Diese positive Tendenz erweise sich auch dann noch als sehr kräftig, wenn man das Umsatzwachstum mit ins Bild nimmt, loben die Bundesbanker. Die Brutto-Umsatzrendite erhöhte sich von 5 % im Jahr 2004 auf 6 % im Jahr 2007; dies sei der mit Abstand höchste Wert seit Beginn der Berechnung im Jahr 1997.

Die Steigerung der Ertragskraft wurde bei moderater Expansion der Geschäftstätigkeit – die Gesamtleistung stieg um 3,5 % p. a. – vor allem durch Kostendisziplin erreicht. Dies gilt in erster Linie für den Personalaufwand, der in den drei Jahren im Mittel nur um 1,5 % zugenommen hat.

Die Bilanzsumme der KMU ist im Durchschnitt der Jahre 2005 bis 2007 um 4,25 % gewachsen. Dahinter stand eine kräftige Aufstockung der Eigenmittel von 12 % pro Jahr und eine eher moderate Zunahme der Verbindlichkeiten (+3,25 %) sowie der Rückstellungen (+3,5 %). Der Anteil der Eigenmittel an der Bilanzsumme hat sich deshalb beträchtlich von 14,75 % auf 18,5 % erhöht. Bei den Nicht-Kapitalgesellschaften unter den KMU legte er um 4 Prozentpunkte auf 12,5 % und bei den Kapitalgesellschaften um 2,5 Prozentpunkte auf 25,5 % zu. Damit hat sich laut Bundesbank der Rückstand gegenüber den als Kapitalgesellschaften geführten Großunternehmen auf 4 Prozentpunkte verringert. Als Reflex der verbesserten Eigenmittelausstattung der KMU ist die Verschuldung bei Banken weiter um 3,5 Prozentpunkte auf 26 % der Bilanzsumme zurückgegangen.

(Deutsche Bundesbank/ml)