Gründergeschehen durchwachsen

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Das Gründungsgeschehen hat sich im ersten Halbjahr 2009 gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 recht zwiespältig entwickelt, ohne eine klare Richtung erkennen zu lassen. Einerseits wurden im ersten Halbjahr 2009 rund 78.000 größere Betriebe gegründet, 0,4 % mehr als im ersten Halbjahr 2008. Andererseits hat die Zahl der neu gegründeten Kleinunternehmen – nach -7 % im letzten Jahr – im ersten Halbjahr dieses Jahres mit -0,7 % noch weiter abgenommen. Die Gründungen von Nebenerwerbsbetrieben wiederum stiegen um 2,5 % auf knapp 130.000. Ähnliches gilt für die Schließungen.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen, die nicht nur bei Gründung eines Gewerbebetriebes erfolgen müssen, sondern auch bei Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme, erhöhte sich im ersten Halbjahr 2009 um 1,2 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 431.000.

Auch bei den Unternehmensschließungen ist keine eindeutige Entwicklung auszumachen: Im ersten Halbjahr 2009 wurden knapp 67.000 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung geschlossen. Das waren 2,7 % mehr als im ersten Halbjahr 2008. Die Zahl der Kleinbetriebe, die im ersten Halbjahr 2009 schließen mussten, lag mit nahezu 156.000 jedoch um 3,5 % niedriger als im ersten Halbjahr 2008. Nebenerwerbsbetriebe wurden im ersten Halbjahr 2009 besonders häufig wieder aufgegeben (+ 9,8 %). Insgesamt wurden bei den Gewerbeämtern im ersten Halbjahr 2009 mit fast 372.000 Fällen 1,6 % mehr Gewerbeabmeldungen (inklusive Betriebsübergaben, Umwandlungen und Fortzüge) angezeigt.

(Statistisches Bundesamt/ml)