Duden-Korrektur soll Suns Office-Lösungen effektiver machen

Sun Microsystems und der Dudenverlag wollen die Arbeit öffentlicher Verwaltungen durch die Kombination des neuen Programms „Duden Korrektor – Recht und Verwaltung“ mit Suns Office-Programmen verbessern. Die Rechtschreib- und Grammatikprüfungssoftware soll nahtlos mit der kostenfreien Bürosoftware OpenOffice beziehungsweise der kommerziellen Version StarOffice 9 von Sun Microsystems zusammenarbeiten.

Anzeige
© Heise Business Services

„Duden Korrektor – Recht und Verwaltung“ für OpenOffice und StarOffice soll speziell auf die Erfordernisse von Behörden und Ämtern zugeschnitten sein. Das Programm soll neben den allgemein geltenden Regeln der deutschen Sprache auch juristische Fachwörter, lateinische Redewendungen, Aktenzeichen und mehr als 12.000 Abkürzungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz berücksichtigen. Die Rechtschreib- und Grammatikprüfung sowie die Überprüfung der Zeichensetzung werden automatisch um juristische Ausprägungen erweitert. Unnötige und störende Fehlermeldungen und Korrekturvorschläge werden vermieden, so dass Verfasser Zeit sparen.

„Wir freuen uns, durch die intensive Zusammenarbeit mit Sun die Verfügbarkeit der Duden-Korrekturlösungen für OpenOffice und StarOffice konsequent weiter auszubauen. Die neue Integrationstiefe gewährleistet, dass die Standards der deutschen Rechtschreibung und Grammatik zukünftig in allen Office-Anwendungen zur Verfügung stehen – und das unabhängig von der eingesetzten Systemlandschaft. Mit dem ,Duden Korrektor – Recht und Verwaltung‘ für OpenOffice/StarOffice haben wir zusätzlich ein Produkt geschaffen, das mit seinem Korrekturumfang speziell auf die Bedürfnisse von Behörden und Institutionen ausgerichtet ist“,

so Dr. Melina Alexa, Verlagsleiterin im Dudenverlag. „Wir gehen nach eigenen Schätzungen davon aus, dass mittlerweile knapp 22 % aller Anwender von Bürosoftware in Deutschland auf OpenOffice oder StarOffice setzen“, sagt Michael Bemmer, Sr. Director Collaboration Engineering, Sun Microsystems. „Immer mehr EDV-Verantwortliche in Behörden und öffentlich-rechtlichen Körperschaften setzen auch deshalb auf die Alternative OpenOffice oder StarOffice, weil das Programm das Open-Document-Dateiformat verwendet. Das ist für den nötigen Dateiaustausch und die revisionssichere Langzeitarchivierung von manchen Verwaltungen schon zwingend vorgeschrieben. Der ,Duden Korrektor – Recht und Verwaltung‘ ist nun ein weiteres Argument für unsere quelloffene Bürolösung.“

Zu den Organisationen im Umfeld von Behörden und Verwaltungen, die in den vergangenen Jahren auf Sun-Office-Lösungen migriert sind, gehören unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die bayerische Landeshauptstadt München.

„Duden Korrektor – Recht und Verwaltung“ soll ab sofort verfügbar sein. Interessierte Einrichtungen können sich per E-Mail an den Dudenverlag wenden.(Quelle: Sun Microsystems GmbH/GST)