Gute Zeiten für Eigenheimkauf statt Mietwohnen

Geringe Baugeldzinsen und niedrige Grundstückspreise bilden derzeit einen guten Rahmen für die Realisierung des Traums vom Eigenheim. Gerade der Zinsrutsch der vergangenen Wochen lädt dazu ein, die Chance zu nutzen. „Mit einer monatlichen Rate von 1000 Euro hat ein Käufer heute Spielraum für ein Darlehen in Höhe von rund 235.000 Euro,“ rechnet Robert Haselsteiner, Vorstand der Interhyp AG, Kaufinteressenten vor.

Auf 40 Jahre betrachtet – so seine Rechnung – kommen bei einer monatlichen Nettokaltmiete von 1000 Euro und einer jährlichen Mietsteigerung von 1 % über 580.000 Euro an Mietzahlungen zusammen. Dafür könne man sich selbst in teureren Lagen eine ansehnliche Immobilie in Deutschland leisten.

Nicht zuletzt durch die momentan niedrigen Baugeldkonditionen wird nach Meinung des Zinsexperten das Eigenheim für viele Mieter erschwinglich. „In den vergangenen Monaten hat sich das Zinsumfeld für Baugeld überaus positiv entwickelt: Lagen die Bestsätze für 10jährige Baudarlehen Anfang Juni noch bei über 4,3 Prozent effektiv, sind die aktuellen Topkonditionen mit 3,87 Prozent knapp 0,5 Prozentpunkte billiger.“

So lasse sich mit der bisherigen Miete vielfach auch eine Finanzierung bedienen, ist Haselsteiner überzeugt und rechnet weiter vor: Wer z. B. seine 750-Euro-Kaltmiete in einen Baukredit (10jährige Zinsbindung, 1 % Tilgung) investiert, könne 175.000 Euro finanzieren. Bei einer Kaltmiete von 1000 Euro monatlich beträgt die Darlehenshöhe bereits 235.000 Euro.

Bei der individuellen Kalkulation, wie viel Immobilie man sich leisten kann, hilft – neben entsprechenden Rechentools vieler Finanzinstitute – auch der Kauf-Mietrechner und der Budgetrechner der Interhyp.

(ots/ml)