Verbraucherpreise im September leicht rückläufig

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im September 2009 gegenüber dem September vergangenen Jahres um 0,3 % gesunken. Das ist nach dem Wert vom Juli (-0,5 %) bereits die zweite negative Inflationsrate in diesem Jahr. Im Vergleich zum Vormonat August verringerte sich der Verbraucherpreisindex um 0,4 %. Wie schon mehrmals zuvor wurde die Inflationsentwicklung im Wesentlichen von Preisschwankungen bei Energie und Nahrungsmitteln bestimmt.

Vergleich mit September 2008

Durch die erneuten Preisrückgänge in den beiden Warengruppen gegenüber dem Vormonat August rutschten die Preise auch gegenüber dem Vorjahresmonat weit ins Minus. Bei Energie ergaben sich zum Vorjahr vor allem Preisrückgänge bei Mineralölprodukten (-18,6 %; davon leichtes Heizöl: -34,2 %; Kraftstoffe: -13,5 %). Nahrungsmittelpreise gingen im gleichen Zeitraum um 3,0 % zurück. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie und Nahrungsmitteln hätte die Inflationsrate im September 2009 bei +1,3 % gelegen.

Energie (Mineralölprodukte und andere Haushaltsenergie) verbilligte sich insgesamt um 9,0 % gegenüber September 2008. Neben den Mineralölprodukten kostete auch Gas im September 2009 deutlich weniger als ein Jahr zuvor (-9,4 %). Im Gegensatz dazu stieg der Strompreis um +6,1 %.

Nahrungsmittel verbilligten sich um 3,0 %. Die stärksten Preisrückgänge fanden bei Speisefetten und -ölen (-11,3 %) und Molkereiprodukten (-10,6 %) statt. Deutlich günstiger waren auch Gemüse (-8,9 %) und Obst (-6,3 %). Teurer wurden Fisch und Fischwaren (+4,1 %)

Nennenswerte Preisanstiege gab es außerdem bei Tabakwaren (+5,3 %) und Pauschalreisen (+3,2 %).

Vergleich mit August 2009

Der Preisrückgang des Gesamtindex (-0,4 %) zum Vormonat ergab sich vor allem durch Preissenkungen bei Mineralölprodukten (-3,1 %). Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise für leichtes Heizöl um 4,4 % und für Kraftstoffe um 2,7 % (darunter Superbenzin: -2,8 %; Dieselkraftstoff: -2,4 %), damit setzte sich das Auf und Ab der Mineralölpreise in den vergangenen Monaten fort.

Leichte Preisrückgänge gab es bei Nahrungsmitteln (-0,3 %). Deutlich billiger wurden vor allem einige Obst- und Gemüsesorten.

Saisonbedingt danken die Preise für reisezeitabhängige Dienstleistungen (Beherbergungsdienstleistungen: -9,0 %; Pauschalreisen: -8,6 % und Flugreisen: -3,6 %) statt. Eine Preissteigerung gab es – nach Ende der Schlussverkäufe – bei Bekleidung und Schuhe (+3,4 %).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im September 2009 um 0,5 % niedriger als im September 2008. Damit wurde für den HVPI den dritten Monat in Folge eine negative Teuerungsrate ermittelt (Juli 2009: -0,7 %; August 2009: -0,1 %). Im Vergleich zum Vormonat August 2009 sank der Index um 0,5 %.

(Statistisches Bundesamt/ml)