Europäischer Einzelhandel
Absatz in der Eurozone um 0,7 Prozent geschrumpft

Im September 2009 nahm das Absatzvolumen des Einzelhandels gegenüber dem Vormonat August in der Eurozone (EZ16) um 0,7 % und in der EU27 um 0,4 % ab. Die vergleichbaren Werte im August gegenüber dem Vormonat lagen bei -0,1 % bzw. -0,3 %. Gegenüber dem September des letzten Jahres lag das Minus im September 2009 in der Eurozone bei 3,6 % und in der EU27 bei 2,5 %. Das meldete am Donnerstag das europäische Amt für Statistik, Eurostat.

Anzeige

Vergleich mit August 2009

Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nahm gegenüber dem Vormonat in der Eurozone um 0,9 % und in der EU27 um 0,5 % ab. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor schrumpfte nicht ganz so stark. Hier lagen die Rückgänge bei 0,6 % bzw. 0,3 %.

Soweit das vorhandene Datenmaterial bereits erkennen lässt, erhöhte sich das gesamte Einzelhandelsvolumen in sechs Mitgliedstaaten. In elf Ländern ist es voraussichtlich geschrumpft. Die höchsten Zuwächse verzeichneten Österreich (+2,5 %) und die Slowakei (+1,1 %), die stärksten Rückgänge Litauen (-7,6 %), Estland (-2,4 %) und Portugal (-2,0 %).

Vergleich mit September 2008

Im Vergleich mit dem letzten Jahr fiel der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren in der Eurozone um 2,3 % und in der EU27 um 1,1 %. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 4,1 % bzw. 2,5 % ab.

Voraussichtlich erhöhte sich das gesamte Einzelhandelsvolumen in vier Mitgliedstaaten und sank in dreizehn. Die höchsten Zuwächse meldeten Polen (+5,4 %) und Österreich (+3,1 %). Die stärksten Rückgänge musste der Einzelhandel in Lettland (-30,9 %), Litauen (-25,7 %) und Estland (-20,8 %) verkraften.

(Eurostat/ml)