Insolvenzen
Im August 12,3 Prozent mehr Unternehmenspleiten

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Im August 2009 mussten sich die deutschen Amtsgerichte mit 2619 Unternehmensinsolvenzen beschäftigen. Das sind 12,3 % mehr als im August letzten Jahres. Im Gegensatz zu diesem enormen Anstieg bei Unternehmen blieb die Zahl der Verbraucherinsolvenzen mit 7858 Fällen im August 2009 nahezu konstant. Im August letzten Jahres waren es lediglich 0,3 % weniger insolvente Verbraucher. Die Gesamtzahl der Insolvenzen (inklusive sonstige private Schuldner und Nachlässe) lag bei 12.874 und damit 3,5 % über dem Niveau des Augusts letzten Jahres.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für den August 2009 auf 4,3 Milliarden Euro gegenüber 2,2 Milliarden Euro im August des Vorjahres.

Von Januar bis August 2009 wurden den Gerichten 21.807 Insolvenzen von Unternehmen sowie 65 710 Insolvenzen von Verbrauchern gemeldet. Unter dem Strich ergibt das für den genannten Zeitraum eine Zunahme der Unternehmensinsolvenzen um 15,5 %. Die privaten Insolvenzen nahmen im gleichen Zeitraum hingegen um 1,1 % ab. Die gesamte Fallzahl lag in den ersten acht Monaten bei 106.907 und damit im 2,2 % höher als letztes Jahr.

(Statistisches Bundesamt/ml)