Parallels Desktop 5
Beschleunigt Windows 7 auf dem Mac

Parallels Desktop 5 für Mac
Parallels Desktop 5 für Mac

Parallels stellt ab sofort die nach eigener Aussage schnellste und reibungsärmste Lösung für Windows auf dem Mac zur Verfügung. Mit Parallels Desktop 5 für Mac können Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel mit Mac OS X auf einem Apple-Computer betrieben werden. Tests der Crimson Consulting Group haben ergeben, dass Parallels Desktop 5 um 22 % performanter ist als der nächste Windows-auf-dem-Mac-Wettbewerber (gemessen mit einer standardisierten Testsuite unter 64-Bit Windows 7 auf einem MacBook Pro).

Zudem werden die Befehle für die Steuerung der virtuellen Maschinen bis zu 300 % schneller als in der Vorgängerversion 4.0 ausgeführt. Bei 3D- und Grafiktests sollen sich mit dem Benchmark 3Dmark 2006 Professional bis zu 700 % bessere Werte messen lassen.

„Während die Betriebssystemschlachten zwischen Microsoft, Apple und Linux weitergehen, bieten wir eine komplett anpassbare Lösung, mit denen der Nutzer seine Anwendungen so nutzen kann wie er es möchte, bei bester Performance und unabhängig vom Betriebssystem“,

so Serguei Beloussov, CEO von Parallels. Parallels Desktop 5 für Mac soll mehr als 70 neue Funktionen und Erweiterungen für eine flexiblere Nutzung enthalten. Parallels-Kunden können selbst entscheiden, wie viel oder wie wenig Windows sie auf ihrem Mac sehen wollen. So nimmt Windows im Vollbildmodus den kompletten Bildschirm ein, während der neue Crystal Mode Windows vollständig verschwinden lässt. Ebenfalls neu sind die Möglichkeiten, Windows-Programme wie Mac-Anwendungen aussehen zu lassen und die intuitiven Apple Trackpad-Mehrfingergesten wie Scrollen, Rotieren und Zoomen auf die virtuellen Windows-Programme anzuwenden.

Parallels Desktop 5 für Mac soll vollständigen Support für Aero in Windows Vista und Windows 7 durch Windows WDDM-Treiber – inklusive Aero Flip 3D – bieten. Die Größe der virtuellen Maschine wird automatisch durch den Parallels Compressor für beste Performance optimiert. Linux-Gastbetriebssysteme sollen dank KVM-Paravirtualisierung mehr Leistung erhalten. Die Lösung soll formatgetreues Kopieren und Einfügen von Texten und Layouts inklusive Bildern über die Betriebssystemgrenzen – sogar zwischen Windows- und Linux-Gästen – erlauben und freies, flexibles Arbeiten mit Windows- und Mac-Anwendungen auf mehreren Monitoren ermöglichen.

Parallels Desktop 5 für Mac soll ab sofort in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch verfügbar sein. Weitere Sprachen wie Chinesisch, Tschechisch, Ungarisch, Japanisch, Polnisch und Russisch sollen in den kommenden Wochen folgen.

Die Vollversion von Parallels Desktop 5 für Mac soll 79,99 Euro kosten. Laut Parallels ist darin zusätzliche Software – Parallels Internet Security 2009 by Kaspersky (Einjahresabo), Acronis Disk Director Suite 10 (Festplattenmanagement) und Acronis True Image Home 11 (Backup und Recovery) – im Wert von ca. 140 Euro enthalten.

Kunden, die eine Vorgängerversion von Parallels Desktop besitzen, können eine Update-Version für 49,99 Euro erwerben. Wer Parallels Desktop 4.0 für Mac am oder nach dem 1. Oktober 2009 erworben hat, kann kostenlos auf Version 5 aktualisieren. Kunden, die ihre Lizenz im Parallels Online Store gekauft haben, werden direkt mit ihrem Upgrade Key benachrichtigt. Kunden, die Parallels Desktop 4.0 für Mac im Fachhandel erworben haben, finden ihren Key online. Wer Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Edition besitzt, muss keinen Upgrade-Schlüssel anfordern. Der Lizenzschlüssel für Switch to Mac gilt auch für Parallels Desktop 5.0 für Mac.

Eine kostenlose und voll funktionsfähige Trial-Version von Parallels Desktop 5 für Mac sowie weiterführende Informationen sind online verfügbar. (Quelle: Parallels/GST)