Weihnachtsgeschäft
29 Millionen Deutsche verschenken Hightech

Weihnachtsgeschäft 2009
Weihnachtsgeschäft 2009

Rund 40 % aller über 14-Jährigen in Deutschland werden dieses Jahr zu Weihnachten Elektronikprodukte anschaffen oder verschenken, weiß der Branchenverband BITKOM zu berichten. Bei den Unter-30-Jährigen wollen sogar 70 % sich selbst oder anderen Hightech-Geschenke machen. Erhoben hat die Zahlen das Meinungsforschungsinstituts Forsa. Insgesamt erwartet BITKOM eine Steigerung der Absatzzahlen im Weihnachtsgeschäft gegenüber 2008.

Die Verkaufszahlen werden voraussichtlich leicht über dem Niveau des Vorjahres liegen, glaubt BITKOM-Vize Achim Berg. Die Chancen dafür stehen gut, denn Spiele, Handys, Computer, Flachbildfernseher und Digicams sind derzeit sehr gefragt und für gerade Jüngere fast schon unverzichtbar.

Zu am häufigsten nachgefragten Hightech-Geschenken zählt dieses Jahr laut Verband erneut Spielesoftware: Bei 12 % aller Deutschen über 14 Jahren stehen Spielprogramme für Konsolen, Handhelds und Computer auf der Weihnachtseinkaufsliste. Im vergangenen Jahr waren es 11 %. Verdoppelt hat sich die Kaufabsicht bei Mobiltelefonen. Aktuell wollen 12 % ein Handy verschenken oder für sich selbst erwerben – 2008 waren es lediglich 6 %.

Shooting Stars bei den Mobiltelefonen sind Smartphones. Nachdem sie bereits im beruflichen Umfeld stark genutzt werden, entdecken jetzt mehr und mehr Privatkunden die Vorzüge der leistungsfähigen Smartphones. Das belegen die aktuellen Daten aus dem GfK-Panelmarkt. Von Januar bis September 2009 wurden im Einzelhandel fast 1,7 Millionen Smartphones verkauft. Das ist ein Plus von 150 % gegenüber dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Umsatz wuchs sogar um 171 % auf 442 Millionen Euro.

Eine sehr große Nachfrage zeichnet sich ebenfalls bei Computern ab. 11 % planen den Kauf eines neuen Rechners, Weihnachten vergangenen Jahres waren es lediglich 5 %. Der Zuwachs beruht vor allem auf dem starken Interesse an tragbaren Rechnern. „Bei Durchschnittspreisen von Netbooks unter 300 Euro denken viele über die Anschaffung eines Zweitrechners nach“, begründet Berg das steigende Interesse.

Weiter auf sehr hohem Niveau ist im Weihnachtsgeschäft die Nachfrage nach Flachbild-TV-Geräten – und das, obwohl bereits von Januar bis September 4,8 Millionen Flachbildfernseher im Wert von 3,4 Milliarden Euro im Einzelhandel verkauft wurden. Im Weihnachtsgeschäft möchte trotzdem jeder zehnte Bundesbürger (10 %) einen Flachbildfernseher kaufen. Im Jahr 2008 planten dies noch 9 %.

Überdurchschnittlich hoch sind die Anschaffungswünsche bei älteren Menschen. 13 % der Bundesbürger über 60 Jahren haben vor, in der Weihnachtszeit einen neuen Flachbildfernseher zu kaufen. Ein neuer Trend im TV-Segment sind hybride Fernsehgeräte. Diese Fernseher verfügen neben dem Anschluss für das TV-Signal auch über einen Internetanschluss. So kann via DSL oder TV-Kabel auf dem Fernsehgerät gesurft werden. Über Zusatzgeräte wie spezielle Sat-Receiver kann ebenfalls das Internet auf den Fernseher geholt werden.

(BITKOM/ml)