Großhandel
November ließ Großhandelspreise moderat steigen

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im November 2009 um 3,2 % unter dem Niveau des Novembers letzten Jahres. Das ist der geringste Abstand zum Vorjahreswert seit Jahresbeginn und erheblich geringer als im September (-8,1 %) und Oktober (-7,0 %). Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2009 stiegen die Großhandelspreise im November um moderate 0,7 %. Je nach Warengruppen entwickelten sich die Preise jedoch recht uneinheitlich.

So sanken die Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug gegenüber dem November 2008 um 22,5 %. Bezogen auf den Vormonat Oktober, verbilligten sich die zu dieser Wirtschaftsklasse gehörenden Waren um 0,4 %, nachdem sie sich in den vergangenen drei Monaten verteuert hatten.

Die Preise für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse verringerten sich auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich um 4,9 %. Im Vergleich zum Vormonat stiegen sie um 3,6 %.

In der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor waren auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich Getreide, Saaten und Futtermittel um 13,9 % billiger; Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren um 2,9 %, Obst, Gemüse und Kartoffeln um 5,8 % günstiger als vor einem Jahr. Letztere wurden auch gegenüber dem Vormonat zu niedrigeren Preisen verkauft (-1,1 %). Für Getreide, Saaten und Futtermittel wurde im Vormonatsvergleich jedoch mehr verlangt (+3,2 %). Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette wurden im Vergleich zu Oktober 2009 ebenfalls teurer (+3,0 %).

Die Preise für Tabakwaren lagen auf Großhandelsebene im November 2009 um 6,0 % über denen von November 2008, gegenüber Oktober 2009 veränderten sie sich nicht.

(Statistisches Bundesamt/ml)