Digitale Wirtschaft
Unternehmen erwarten für 2010 ein Umsatzplus

Mehr als zwei Drittel der Unternehmen der digitalen Branche gehen davon aus, dass ihr Umsatz im Jahr 2010 wachsen wird. Das gab gestern Abend der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) bekannt. Selbst im Krisenjahr 2009 konnten rund 70 % der Unternehmen den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr entweder steigern oder zumindest stabil halten. Entsprechend sehen 90 % den Online-Bereich auch 2010 weiter auf Wachstumskurs. Bei den Medien Print, TV und Radio wird dagegen mit Abschwung oder Stagnation gerechnet.

Diese Zahlen ergeben sich aus der BVDW-Umfrage Trend in Prozent. Für die Umfrage wurden schwerpunktmäßig Beschäftigte aus Unternehmen der digitalen Wirtschaft wurden zu den Trends der digitalen Wirtschaft 2010 interviewt.

BVDW-Präsident Arndt Groth lobte bei der Vorstellung der Studie, die digitale Wirtschaft habe ihre Chance genutzt und die Effizienz des Online-Marketings sowie die Bedeutung des Internets als Vertriebskanal und Unterhaltungsmedium unter Beweis gestellt. Für 2010 rechne die Branche mit einem Anstieg der Budgets für Online-Werbung und höheren Investitionen zum Auf- und Ausbau von Online-Geschäftsmodellen, so Groth weiter. Treiber hierfür seien unter anderem das Mobile Internet, die zunehmende Bedeutung des Social-Media-Umfelds, aufmerksamkeitsstarke Bewegtbildwerbung sowie insgesamt die höhere Gewichtung der digitalen Markenführung im Web.

Für rund 70 % der Befragten wird 2010 die digitale Markenführung im Vergleich zum Vorjahr eine besondere, eventuell sogar die Hauptrolle spielen. Die verbleibenden 30 % gehen von einem gleichbleibenden Stellenwert aus. Als die wichtigsten Trendthemen des Jahres 2010 gehen Social Media und Mobile aus der BVDW-Umfrage hervor, gefolgt von Bewegtbildformaten, Datenschutz, Performance Marketing und Targeting.

(BVDW/ml)