Energieeffizienz
Green IT bietet Unternehmen noch viel Sparpotenzial

Auch wenn aus der Wirtschaft immer häufiger Absichtserklärungen zu vernehmen sind, man wolle Green IT – also energieeffiziente und -sparsame IT-Systeme – aus Klimaschutzgründen einsetzen, zeichnet eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Creditreform noch ein etwas anderes Bild. Unter rund 900 befragten Unternehmen, die sich durch eine besonders hohe IT-Nutzung auszeichnen, reizen viele das Potenzial der Green IT noch längst nicht aus. Große Unterschiede bestehen unter anderem zwischen den Branchen.

Die Studie zeigt, dass IKT-Dienstleister, also Unternehmen der Branchen Software und IT-Dienste, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste aufgrund des eigenen Dienstleistungsangebots deutlich besser über Green IT informiert sind, als wissensintensive Dienstleister, also Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung sowie Werbung. Bei den IKT-Dienstleistern geben rund 54 % der Unternehmen an, mit dem Begriff „Green IT“ vertraut zu sein. Bei den wissensintensiven Dienstleistern sind dies dagegen nur rund 32 %.

„Die Vertrautheit von Unternehmen mit Begriff und Inhalten von Green IT heißt allerdings noch nicht, dass dies bereits Konsequenzen für die Praxis hat“, warnt Irene Bertschek, Leiterin der Forschungsgruppe Informations- und Kommunikationstechnologien am ZEW. So ist beispielsweise der Energiebedarf für die unterbrechungsfreie Stromversorgung und den hohen Kühlbedarf von unternehmenseigenen Servern enorm. Um die Energieeffizienz zu steigern, sollten Unternehmen daher darauf achten, ihre Server möglichst auszulasten.

Die ZEW-Umfrage lässt noch ein anderes Potenzial erkennen. So sind etwa bei einem Drittel der IKT-Dienstleister und bei rund 18 % der wissensintensiven Dienstleister die Server zu weniger als 50 % ausgelastet. Einen Auslastungsgrad zwischen 70 und 100 % erreicht nur rund ein Drittel aller befragten Unternehmen. „Hier ist noch Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz in den Unternehmen vorhanden“, mahnt Bertschek.

Frühere Untersuchungen zeigten bereits, dass die Scheu vieler Unternehmen vor Neuinvestitionen in Green IT unberechtigt ist, das das Effizienz- und Sparpotenzial zu einer relativ schnellen Amortisation der eingesetzten Mittel führen.

(ZEW/ml)